Angebote von Kulturschaffenden für Schulen

Renald Deppe

1230 Wien

E-Mail: Formular öffnen
Webseite: http://members.aon.at/renald.deppe/page_1_1.html

Renald Deppe
©festival21
Kunstsparte(n): Musik Bildende Kunst Theater

Angebote
sound-graphein (stör & nebengreräuschkalligraphie
©Copyright liegt bei der/dem Kulturschaffenden
  Musik | 6-10 Jahre 10-14 Jahre ab 14 Jahre
Renald Deppe: Mit den Ohren sehen - Mit den Augen hören
Vom Gedächtnis der Klänge oder Das Erstellen von graphische Partituren und deren musikalische Umsetzung Musikalische Vorkenntnisse & Instumentale Fertigkeiten & Graphische Erfahrungswerte ...

Über mich
Die beste Stadtzeitung Europas: Falter: 34/2005 vom 24.8.2005 / Autor:Carsten Fastner

„Qualität des Scheiterns“
Wie kaum ein anderer hat Renald Deppe in den letzten zwanzig Jahren das Wiener Musikleben abseits der großen Bühnen geprägt: als Musiker, Veranstalter und als sozialer Plastiker.
(...) Den postmodernen Trick, jedweden Zweifel mit Ironie oder Zynismus billig aus dem Weg zu räumen, hat Renald Deppe nicht drauf. Sonst würde er keine so ausgewogenen Sätze sagen wie: „Ich habe mich nie darum bemüht, in der Welt der Hochkultur vorzukommen, und ich bin für diese Welt wohl auch gar nicht interessant.“
(...) „Ich finde die Idee der sozialen Plastik in der Musik sehr wichtig. Jede abstrakte ästhetische Reaktion hat für mich auch konkrete soziale Bezüge zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Das Zueinanderführen von Menschen ist wie das Zueinanderführen von künstlerischen Elementen: Es führt zu etwas Neuem. Das ist auch Komponieren, nicht nur das Schreiben mit zwölf Noten.“ Einen Beuys-Hut hat Deppe nicht auf. Aber ohne seine Künstlerweste geht er nicht aus dem Haus. (...)

Kurzbiografie
Renald Deppe :


Geboren 1955 in Bochum/BRD. Lebt und arbeitet in Wien.

Musikstudium an der Folkwang Hochschule Essen/BRD.
Weitere Ausbildung an der Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien.


Saxophonist & Klarinettist. 
Konzerttätigkeit: Solo- und Ensemblearbeit in den Bereichen der klassischen, zeitgenössischen und improvisierten Musik.

Komponist.
Arbeitsschwerpunkte: Kammermusik / Musiktheater. 
Graphische Notationsarbeiten / Interdisziplinäre Projektgestaltungen / Installationen.

Zeichner.
Graphein / Stör- & Nebengeräuschkalligraphie.




Seit 1998 Lehrtätigkeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und an der AntonBrucknerUniversität Linz.


Seit 1999 Mitherausgeber der oberösterreichischen Kunstzeitschrift KURSIV. 

Seit 2011 Kurator der Aufführungsreihe „Lost & Found“ in der Strengen Kammer des Porgy & Bess.



2006 Grosser Preis der Stadt Wien für Musik.


Referenzprojekte
+ Perpetual Silence : Eröffnungsmusik zum Jubiläumsfest der Jeunesse Musicale
(Wiener Rathausplatz, 1999).
+ Tempus Fugit : windvariable klanginstallation für 206 standfeste flöten & klarinetten nebst 4x4 sitzstarken blechblasmusikanten
(Kompositionsauftrag zur Eröffnung der Philharmonie Luxemburg, 2005)
+ lost & found : 1237 vergorene gegenklänge & 2763 geschundene querstände für blasorchester
Eröffnung: FESTIVAL DER REGIONEN : 23. Juni 2011, Attnang Puchheim
+ Der Hundsturm zu Babel : Tausendzungen-Poem in neun Versen nach Texturen von Raoul Hausmann für Chor & Ensemble.
Auftragswerk zur Neueröffnung des Thaters am Hundsturm / 1050 Wien, 2013
+ TOMOgraphia : von der vielfalt der klänge.
klang-graphein: raum-, körper-, brandungs- & magnetresonanzen:
rundum geleimt : eisengallustinte, tusche, feder auf büttenmaterialien.
Donau-Universität Krems / Campus Cultur / 19. April – 16. Mai 2012

Anmeldung für Kulturschaffende

E-Mail-Adresse

Passwort

» Ich habe mein Passwort vergessen


Neuregistrierung

Noch nicht in der Datenbank? Kulturschaffende können sich mit Klick auf den Registrierungsbutton eintragen.


 


Suche nach Angeboten
Altersstufen:
6-10 Jahre
10-14 Jahre
ab 14 Jahre
Kunstsparten:

Themen:

Schwerpunkt:
Demokratie
Bundesland:





Suche nach Personen
Name:

Kunstsparten:

Wohnbundesland: